Symbol des Grauens

Erstmals ist der argentinische Comic-Klassiker »Eternauta« auf Deutsch erschienen - eine Ausstellung gibt’s auch

  • Von Sebastian Loschert
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor bald 60 Jahren ist der argentinische Comic-Klassiker »Eternauta« erschienen. Nun liegt er erstmals in deutscher Übersetzung im Avant-Verlag vor. Im demokratischen Argentinien gilt die Geschichte des Familienvaters Juan Salvo, der einen übermächtigen Feind bekämpft und schließlich, als »Eternauta«, seine Familie durch Raum und Zeit irrend sucht, als Symbol des Grauens unter der Militärdiktatur von 1976 bis 1983. Dies nicht zuletzt, weil Autor Héctor Gérman Oesterheld und seine vier Töchter während der Diktatur entführt, gefoltert und (wahrscheinlich) getötet wurden. Sie gehören zu den zehntausenden »verschwundenen« Regimegegner jener Jahre.

In der Bildergeschichte, 1957 bis 1959 entstanden, geht es um eine feindliche außerirdische Invasion, die mindestens Buenos Aires, vermutlich aber die ganze Welt heimsucht. Alles beginnt, als Protagonist Juan Salvo und einige Freunde beim Kartenspiel in einem Vorstadthaus im Norden der Stadt von t...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.