Erneut 200.000 gegen Hollande auf der Straße

Präsident will den Agenda-Schröder machen / Neue Proteste gegen Arbeitsreform / Polizei setzt Tränengas und Wasserwerfer ein / Schon 1.300 Festnahmen seit Beginn der Proteste

Berlin. Erneut sind in mehreren französischen Städten wieder zehntausende Menschen dem Aufruf von Gewerkschaften und Studentenorganisationen zu Protesten gegen die Regierung von Präsident François Hollande und die umstrittenen Einschränkungen bei den Arbeitsgesetzen gefolgt. Die Veranstalter sprachen von etwa 220.000 Demonstranten, die Polizei zählte landesweit rund 68.000 Menschen auf den Straßen. In mehreren französischen Regionen protestierten Lastwagenfahrer mit Straßenblockaden. Proteste gab es auch in den Städten Marseille, Lyon und Lille. Auch beim Bahnbetreiber SNCF wurde die Arbeit niedergelegt. Betroffen waren laut Unternehmen zwei Drittel der Schnellzugverbindungen und drei von vier Regionalzügen im Großraum Paris. Am Flughafen Paris-Orly wurden 15 Prozent der Flüge gestrichen.

In Paris gingen die Sicherheitskräfte mit Tränengas ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode