Ehe für Alle in Mexiko nah - In Deutschland noch sehr fern

Regierungen versprechen Einsatz gegen Diskreminierung am Internationalen Tages gegen Homophobie

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat sich für eine landesweite Anerkennung der Homo-Ehe ausgesprochen. Jede Art von Diskriminierung solle abgeschafft und gleiche Rechte für alle garantiert werden.

São Paulo. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat sich für eine landesweite Anerkennung der Ehe für Alle ausgesprochen. Dafür unterzeichnete er eine Initiative für eine Verfassungsänderung, wie »El Universal« am Dienstag berichtete. Jede Art von Diskriminierung solle abgeschafft und gleiche Rechte für alle garantiert werden, sagte das Staatsoberhaupt auf einer Veranstaltung anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Oberste Gerichtshof ein Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe für verfassungswidrig erklärt.

Bislang ist eine Eheschließung von homosexuellen Paaren nur im Bezirk von Mexiko-Stadt und in drei von 31 Bundesstaaten erlaubt. »Es kann nicht sein, dass in einigen Bundesstaaten Rechte existieren und in anderen nicht«, sagte Peña Nieto. Mit der Verfassungsänderung werde die Diskriminierung von Homosexuellen, Transsexuellen und Bisexuellen beendet. Der Präsident verfügte zude...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode