Polizeigewalt gegen Flüchtlingsprotest in Bochum

»Refugees Welcome«-Demonstration nach Übergriffen abgesagt / Ein Demonstrant bei Festnahme verletzt und ins Krankenhaus gebracht

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Samstag haben in Bochum rund 8.500 Menschen gegen Rassismus demonstriert. Einen Tag später mussten Flüchtlingsunterstützer ihre Kundgebung »Refugees Welcome« jedoch absagen – aus Angst vor Polizeigewalt.

Aus Protest gegen eine Kundgebung des Pegida-Ablegers »DaSKuT« (Deutschland asylfreie Schulen, Kindergärten und Turnhallen) hatte unter anderem die Gruppe »Refugee Strike« die antirassistische Demonstration angemeldet. Zu der flüchtlingsfeindlichen Veranstaltung kamen nur zwölf Teilnehmer, darunter einige prominente NPD-Mitglieder wie Ariane Meise. Auf dem Dr.-Ruer-Platz sammelten sich bereits rund 100 Gegendemonstranten, als es zu Übergriffen durch die Polizei kam. Das berichten mehrere Augenzeugen auf


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode