Brexit: Tsipras fordert EU zu Politikwechsel auf

51,9 Prozent der Briten stimmen für EU-Ausstieg / Neuwahl nach Rücktritt von Cameron in der Diskussion / Labour-Chef Corbyn gerät unter Druck

Update 19.15 Uhr: Tsipras fordert EU zu Politikwechsel auf
Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat die EU zu einem Politikwechsel aufgefordert. Das Brexit-Ergebnis müsse als Weckruf an die Europäische Union aufgenommen werden, sagte Tsipras am Freitag. »Der überhebliche Diskurs der Eurokraten erzürnt die Menschen.« Eine Politik- und Mentalitätswandel sei nötig, um dem Euroskeptizismus Einhalt zu gebieten, sagte Tsipras. Er nannte als Beispiele die zu wachsenden Ungleichheiten führende strikte Fiskalpolitik, eine »Migration à la Carte« und die EU-Grenzschließungen in der Flüchtlingskrise, die den »Graben zwischen dem Norden und dem Süden Europas vertieft« hätten. Der Ausgang des britischen EU-Austrittsreferendums sein ein »Schlag« für die EU, sagte der Ministerpräsident. »Das ist ein schwieriger Tag, der die Identitätskrise Europas bestätigt.«

Update 17.15 Uhr: Briten googlen Be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode