Ex-Pegida-Chefin jagt Flüchtlinge

Warum sich Tatjana Festerling an der bulgarisch-türkischen Grenze als »Rambo«-Karrikatur durch das Unterholz schlägt

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass Tatjana Festerling zu ihren früheren Zeiten als Pegida-Frontfrau eine Verfechterin rassistischer Verbalattacken gegen Geflüchtete war, ist aus ihren zahlreichen Redebeiträgen bekannt. Nachdem sie sich vor einigen Wochen allerdings mit Lutz Bachmann überworfen hatte und die rechte Bewegung verließ, war zunächst unklar, ob die politischen Tage Festerlings nun gezählt sein würden. Für den »Tag der deutschen Einheit« am 3. Oktober kündigte sie auf Facebook bereits eine Neuauflage ihrer eigenen rechten Veranstaltungsreihe »Festung Europa« an. Doch bis dahin sind noch einige Monate Zeit.

Festerling hat in der Zwischenzeit offenbar die Pegida-Bühne in Dresden gegen die bulgarische Provinz und das Mikrofon gegen eine Tarnuniform eingetauscht. Zusammen mit ihrem Unterstützer Edwin Wagensveld zeigt sich die Rechtsaußen-Politikerin im Internet auf Fotos im Militäranzug und mit weiteren unbekannten Personen, die ihre Gesichter unter Stur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.