Czaja: Ärzte sind gerechter verteilt

  • Von Ulrike von Leszczynski
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Arztpraxen sind nicht immer unbedingt dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Seit 2013 versucht der Gesundheitssenator eine Trendwende. Nun sieht er erste Erfolge.

Seit 2013 versucht Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) mit Verbündeten, Ärzte mit sanftem Druck und Überzeugung dahin zu lotsen, wo sie dringender gebraucht werden. In den vergangenen drei Jahren seien 158 Praxen in Bezirke verlegt worden, die vorher eher unterdurchschnittlich versorgt waren, sagte der Senator am Mittwoch. Das sei ein erster Erfolg.

Bei 6000 Praxen und 9000 niedergelassenen Ärzten in der Hauptstadt wirkt die Zahl nicht besonders groß. Doch pro Jahr werden nur 200 bis 300 Arztsitze frei und nicht mehr als 60 bis 80 ziehen aus eigenem Antrieb um.

Die Eröffnu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.