Warten auf die Aufenthaltserlaubnis

Die Syrerin Rahaf Homsi ist als Flüchtling anerkannt, ihr irakischer Ehemann Saif Al-Khalidi nicht

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Er hat lange in Syrien gelebt, sie ist dort geboren. Im August 2015 heirateten Rahaf Homsi und Saif Al-Khalidi, dann flohen sie zusammen nach Deutschland.

Die Unterhaltung verstummt. Im Lärm der am Fenster vorbeiratternden S-Bahn wird jeder Ton verschluckt. Im fünften Stock des ehemaligen Hotels »Georghof« ist es an diesem Sommertag auch abends nach 21 Uhr noch so warm, dass sich Saif Al-Khalidi immer wieder ans T-Shirt fasst, um ein wenig Luft darunter zu fächeln. Das Baby im Star-Wars-Strampler schläft.

Al-Khalidi wohnt mit seiner Frau Rahaf Homsi und Tochter Celine auf geschätzten 30 Quadratmetern. Von der Küche führt ein offener Durchgang in den einzigen Raum, drei Betten stehen darin, ein Kleiderschrank mit zwei verschiedenfarbigen Türen und ein Tisch mit abgeplatztem weißem Lack. In Turnhallen, ehemaligen Kaufhäusern oder den Tempelhofer Hangars, die als Notunterkünfte für Flüchtlinge genutzt werden, gibt es selbst das meist nicht.

Seit neun Monaten lebt das Ehepaar in Berlin. Seit der Geburt von Celine im April sind sie zu dritt. Im Herbst 2015 machten sich Al-Khalidi un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.