Gemischte Signale für Rio

Zeitfahren bei der Tour: Tony Martin wird nur Neunter, stattdessen gewinnt Tom Dumoulin aus den Niederlanden

  • Von Tom Mustroph, La Caverne du Pont-d'Arc
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Eine prähistorische Höhle ist kein gutes Omen für Olympia, jedenfalls nicht für Tony Martin. Der etixx-Profi wollte beim Einzelzeitfahren von Bourg-Saint-Andeol nach La Caverne du Pont-d›Arc über 37,5 km nicht nur um den Sieg mitfahren, sondern auch ein Achtungszeichen mit Blick auf Olympia setzen. Doch das Doppelanliegen misslang. Gleich neben dem Einstieg in die mit beeindruckenden Felsmalereien bestückte Kopie der Höhle siegte der Giant-Profi Tom Dumoulin. Gelb verteidigte Chris Froome, der beim Zeitfahren Zweiter wurde.

Martin wurde Neunter. Sein Leiden begann schon beim Anstieg kurz hinter dem Startort Bourg-Saint-Andeol. Dort geriet er in starken Gegenwind. »Der Wind war wesentlich heftiger als bei der Erkundungsfahrt am Vormittag«, meinte er. Auf dem Gipfel hatte er schon 34 Sekunden Rückstand zur Zwischenbestzeit zu diesem Zeitpunkt. Mehrere nachfolgende Fahrer waren später noch schneller als er, unter ihnen auch der späte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.