Türkische Nationalisten hetzen auf Facebook gegen Linke

Bundestagsabgeordneter Niema Movassat erhielt Morddrohung und fahndet selbst

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Einen Mann als direkten Nachfahren einer Frau zu charakterisieren, die ihren Lohn über den Verkauf sexueller Dienstleistungen bestreitet, ist ein beliebtes Schimpfwort. »du hurensohn«, musste sich jetzt auch Niema Movassat anhören, »natürlich ficken wir die jenigen die türkei angreifen«. Das schrieb ein Facebook-Nutzer dem Bundestagsabgeordneten (LINKE) am Sonntag. Ein klassischer Hasspost.

Ausgelöst wurde die heftige Reaktion vermutlich durch Movassats vorangegangenen Kommentare über das Vorgehen von Präsident Recep Tayyip Erdogan in der Türkei. Der Putsch nutze vor allem Erdogan und dem AKP-Regime, hatte der Abgeordnete bereits Samstagmittag geschrieben, »Wir werden jetzt ein Regime erleben, dass noch gnadenloser gegen Gegner vorgeht.« Es folgten Fotos von misshandelten Soldaten, die sich nach dem gescheiterten Putsch ergeben hatten. »Die Täter sind AKP-Anhänger«, stellt Movassat fest. »Barbarische, verbrecherische Akte. Ich bin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.