Chile: Folter mit Kenntnis des BND

Bundesregierung räumt neuen Skandal rund um die deutsche Siedlung »Colonia Dignidad« ein

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wer seit spätestens 1966 von den Verbrechen weiß und bis 1987 die zahllosen Menschenrechtsverletzungen nicht nur ignoriert, sondern sich vielmehr schützend vor die Täter gestellt hat, hat allen Grund, sich zu schämen und zu entschuldigen. Ich erwarte, dass es die Bundesregierung jetzt nicht bei frommen Worten belässt.« Der Kommentar des LINKE-Abgeordneten Jan Korte zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag nach der deutschen Sektensiedlung »Colonia Dignidad« in Chile ist deutlich.

Das Eingeständnis der Bundesregierung ist aktenkundig: »Aus drei Sachakten des Bundesnachrichtendienstes, deren Inhalte sich teilweise auf die ›Colonia Dignidad‹ beziehen, geht hervor, dass der Bundesnachrichtendienst Kenntnis von einer Mitteilung der chilenischen Presse hatte, die die ›Colonia Dignidad‹ im Jahre 196...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.