Bedeutende Schmiede für Talente

Weimarer Meisterkurse

  • Von Dietrich Bretz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Alljährlich im Juli, wenn Theater und Konzertsäle ihre Pforten schließen, öffnet die Franz-Liszt-Hochschule Weimar der lernbegierigen musikalischen Jugend aus vieler Herren Länder Tür und Tor für Instrumental- und Vokalkurse bei gestandenen Meistern. Den Grundstein für diese Seminar legte in den 1870er/80er Jahren Franz Liszt mit seinen Klavier-Meisterkursen.

Diese Workshops, 1960 begründet, ab 1961 als »Internationales Musikseminar der DDR in Weimar« benannt und nunmehr als »Weimarer Meisterkurse« firmierend, waren von Anfang an bestrebt, in ihrer Lehr- und Veranstaltungstätigkeit Brücken zu schlagen zwischen Ost und West.

Die 57. Meisterkurse führten heuer 130 Kursanten aus 30 Ländern mit neun hervorragenden Mentoren zusammen, die auch den Konzerten Glanz verliehen. Der berühmte russische Klavierprofessor Konstantin Scherbakov, begleitet vom MDR-Sinfonieorchester Leipzig, setzte sogleich ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.