Meine Hacker, deine Hacker

USA und Russland beschuldigen sich gegenseitig elektronischer Attacken

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Keine Geringere als die berühmt-berüchtigte Agentur für Nationale Sicherheit (NSA) ermittelt zu den Cyberattacken gegen den Wahlkampfstab der Demokraten in den USA, und erste Ergebnisse verheißen nichts Gutes. Jedenfalls nicht für Russland und dessen Geheimdienste, wo US-Medien die Schuldigen längst gefunden glauben. Denn Moskau wolle verhindern, dass Hillary Clinton die Präsidentenwahlen gewinnt.

Als russlandskeptische Hardlinerin war Clinton in Moskau schon Kreml und Außenamt unangenehm aufgefallen als sie noch Chefin das State Department war. Ihr Rivale Donald Trump hingegen hatte schon früh Sympathien für Präsident Wladimir Putin durchblicken lassen und will inzwischen nicht einmal die Anerkennung der Krim als Teil Russlands ausschließen, sollte er im November gewählt werden.

Moskau hält das für durchaus möglich. Auf Washingtons Drohung mit neuen Sanktionen und Angriffen auf Server von Russlands Inlandsgeheimdienst FSB un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.