Bayerisch-märkisches Gezerre um einen Dackel

Potsdam. Ein brandenburgisch-bayerischer Rechtsstreit um einen entlaufenen Dackel beschäftigt seit längerem die Justiz in Brandenburg. Am 10. August werde das Landgericht Potsdam entscheiden, ob die Dackeldame Bonnie nach mehr als vier Jahren in Bayern zu ihren Brandenburger Herrchen zurückkehren dürfe, sagte am Montag eine Gerichtssprecherin. Bonnie war im April 2012 in Klaistow (Potsdam-Mittelmark) entlaufen - Touristen aus München hatten den damals neun Monate alten Vierbeiner gefunden und mit nach Hause genommen. Als das Paar zwei Jahre später beim Züchter neue Papiere beantragte, brachte es die alten Besitzer auf die Spur. Denn der Züchter benachrichtigte den eigentlichen Eigentümer, einen Jäger aus Ferch (Potsdam-Mittelmark). Dessen Frau hatte ihm den Rauhaardackel zum 70. Geburtstag geschenkt. Doch die Münchner wollten Bonnie nicht mehr herausrücken - auch nicht, nachdem das Amtsgericht Potsdam in erster Instanz den Dackel dem Jäger zugesprochen hatte. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung