Gutes Ansinnen, kaum Resonanz

Das Kino Babylon zeigte sowjetische Stummfilmklassiker. Ein Resümee

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Veranstalter hatten sich ein tolles Programm mit frühen sowjetrussischen Cineasten in bester Absicht ausgedacht; sicher auch deshalb, um der Russenphobie etwas entgegen zu setzen. Zu sehen waren Werke von Künstlern, die noch in den 1970er Jahren im Westen wie im Osten die Runde machten, als Sowjetavantgarde noch zählte, als Tatlin, Rodtschenko, El Lissitzky, Malewitschs »Schwarzes Quadrat«, Majakowskis »Rostafenster«, Eisensteins »Oktober« und Pudowskins »Sturm über Asien« noch Interesse weckten.

Vorbei diese Zeit. Um so schätzenswerter dies Revival, begleitet von Klängen auf der hauseigenen Kinoorgel. Attraktion für sich. Doch viele Besucher zog auch dies nicht an. Anna Vavilkina, Johannes Lienhart, Dominik Gerhard und andere spielten in bewundernswerter Weise. Die Filmfolge versuchte, die Erinnerung wieder aufzufrischen. Was nutzen aber solche Filmabende, wenn die Filme nur von einer Handvoll Leuten gesehen werden?

Eine...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.