Jeden Sommer wieder: arbeitslos

Lehrergewerkschaft GEW fordert: Befristungsunwesen für Lehrer in Hessen musst gestoppt werden

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Während die meisten Schüler und Lehrer in den großen Ferien für das neue Schuljahr Kraft tanken können, haben bundesweit viele Tausend Lehrkräfte mit befristeten Arbeitsverträgen in diesen Sommerwochen ganz andere Sorgen. So weist die Bildungsgewerkschaft GEW im schwarz-grün regierten Hessen auf ein Problem hin, das auch in anderen Bundesländern zum Alltag gehört. Wie schon in den Vorjahren müssen sich viele der als Vertretungskräfte eingesetzten Pädagogen in diesen Wochen arbeitslos melden, weil ihr befristeter Arbeitsvertrag mit dem Ende des Schuljahres ausgelaufen ist. Die meisten sind jüngere Lehrkräfte bis zu 35 Jahren.

Für sie ist die Sommerpause keine unbeschwerte Urlaubszeit, sondern sie bedeutet ein Wechselbad der Gefühle. Zwar können viele nach Ferienende wieder mit einer befristeten Weiterbeschäftigung rechnen oder haben den entsprechenden Anschlussvertrag bereits in der Tasche. Doch für die Ferienzeit gehen sie finanzi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode