Rousseff will Referendum über Neuwahlen

Rio de Janeiro. Kurz vor der Senatsabstimmung über ihre endgültige Amtsenthebung hat Brasiliens suspendierte Präsidentin Dilma Rousseff ein Referendum über Neuwahlen gefordert. Sie nehme die »harte Kritik an ihren Fehlern und politischen Versäumnissen« an, erklärte sie am Dienstag (Ortszeit) in einem offenen Brief. Das Amtsenthebungsverfahren aber bezeichnet Rousseff als Unrecht, da sie die ihr vorgeworfenen Straftaten nicht begangen habe. Nur die Bevölkerung dürfe einen Präsidenten und dessen Politik abwählen.Wegen des Vorwurfs der illegalen Schönung von Haushaltszahlen und illegaler Kreditvergaben hatte der Kongress Rousseff für bis zu 180 Tage vom Amt suspendiert. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung