Wo der Deutsche noch ungestört vergewaltigen darf

Fabian Köhler über den sexistischen Normalzustand auf dem Oktoberfest

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kennen Sie die Geschichte, von dem jungen Deutschen, der sein Opfer ins Gebüsch zerrte, ihre Bluse und ihren Schlüpfer zerriss und die Frau anschließend vergewaltigte? Oder die des 53-jährigen Musikers aus NRW, der mit einer Videokamera Frauen stundenlang unter ihren Röcken filmte? Oder die Geschichte jener Frau, die auf einer Wiese einschlief und trotz dutzende Augenzeugen in den nächsten Stunden gleich zweimal vergewaltigt wurde?

Die Geschichten, von denen Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben, sind drei von hunderten sexuellen Übergriffen, die sich im vergangenen Jahr auf dem Münchner Oktoberfest zugetragen haben. Und dass, obwohl Sicherheit dort dieser Tage das bestimmende Thema zu sein scheint. Ein Zaun wurde gebaut, Taschenkontrollen eingeführt, mehr Videokameras aufgehängt, die Zahl von Polizisten und Sicherheitskräften deutlich erhöht. Über neue Bedrohungen wie den islamistischen Terror, Ansbach und Flüchtlingsmobs ließ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.