Die Ansprüche in Leipzig wachsen

Nur schwer erträgt RB das 1:1 gegen den Champions-League-Teilnehmer Mönchengladbach

  • Von Christoph Ruf, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ralph Hasenhüttl, Trainer von RB Leipzig, schaute für einen kurzen Moment sehr verdutzt drein. Eine Aussage seines Kollegen von Borussia Mönchengladbach, André Schubert, hatte ihn kurz irritiert. Der hatte mitten hinein in seine Lobeshymne über das »sehr hohe Tempo« einer Leipziger Mannschaft, »die gerade im Flow ist« - einen Satz gesagt, der plötzlich gar nicht mehr so ergeben klang wie all die anerkennenden Worte zuvor. »Wie Leipzig spielt, ist leicht zu lesen«, sagte Schubert nach dem 1:1 am Mittwochabend. Hasenhüttl durchfuhr ein kleiner Ruck. Doch dann schob Schubert nach: »Aber so wie sie es spielen, ist es wahnsinnig gut.«

Wohl wahr. Gladbach, das fünf Minuten vor Schluss eine seiner beiden einzigen Chancen zum Ausgleich durch Fabian Johnson nutzte, hatte seine liebe Mühe und Not, den Leipziger Dampfwalzenfußball halbwegs unbeschadet zu überstehen. Das gelang, weil die Borussia im zweiten Durchgang konsequent dagegenhielt, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode