LINKE stimmt für Aufnahme von Koalitionsverhandlungen

Große Mehrheit der Delegierten will rot-rot-grüne Gespräche / Basiskonferenz und Verbindungsbüro sollen Beteiligung der Berliner sichern

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Für einen sozial-ökologischen Politikwechsel will sich die LINKE in Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen in der Hauptstadt einsetzen. Die Gespräche zur Senatsbildung könnten bereits in der kommenden Woche beginnen.

Die Erwartungshaltung in der Stadt an die Linkspartei ist groß. Das wird an diesem Freitagabend vor dem »nd«-Gebäude deutlich, vor dem zahlreichen Menschen mit Transparenten und Schildern demonstrieren – sie fordern ein Nachtflugverbot, die Einhaltung von Tarifverträgen bei Vivantes oder den Ausstieg aus der Kohle. Drinnen tagt der Landesparteitag der Sozialisten mit 142 Delegierten. Wichtigster Tagesordnungspunkt: die »Beschlussfassung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen«. Nach kontroverser Debatte stimmt die große Mehrheit der Delegierten bei einigen Gegenstimmen und wenigen Enthaltungen dafür, in die Gespräche zur Senatsbildung mit SPD und Grünen zu gehen. Sollten die Grünen am kommenden Mittwoch im Landesausschuss zustimmen, könnten die Gespräche bereits am kommenden Donnerstag beginnen, denn die SPD stimmte bereits am vergangenen Donnerstag den Verhandlungen zu.

Dass der Linkspartei die hohen Erwar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.