Elsa Bernstein

Frauen-Geschichte(n)

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie war eine erfolgreiche Schriftstellerin, deren Dramen zu Bestsellern auf deutschen Bühnen gediehen. Sie hatte einen berühmten Vater und Ehemann, unterhielt in München einen der bedeutendsten literarischen Salons in Deutschland, empfing in ihrem Haus die geistige Elite des Kaiserreiches sowie der Weimarer Republik, ehe sie von den Nazis ein Aufführungsverbot erhielt und wegen ihrer jüdischen Herkunft als getaufte Protestantin in ein Konzentrationslager deportiert wurde.

Die am 28. Oktober 1866 in Wien als Tochter des einem reichen und sehr kunstinteressierten jüdischen Elternhaus entstammenden Münchner Musikdirektors Heinrich Porges geborene Elsa zog es zunächst auf die Bühne. Sie wurde Schauspielerin, musste die erfolgversprechende Laufbahn aber nach Ausbruch eines Augenleidens abbrechen. Die junge Frau machte aus der Not eine Tugend. Sie begann zu schre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.