UNTEN LINKS

Die Union ist in Aufregung. Ein echtes Novum im Umgang der beiden Schwesterparteien treibt die Mitglieder um. Immer mehr sollen sich die Anzeichen verdichten, dass Horst Seehofer die Kanzlerin zum nächsten CSU-Parteitag Anfang November nicht einladen wird, lautet der empörte Aufschrei. Ja, mei! Dass die beiden nicht miteinander können, gehört inzwischen zum Allgemeingut. Und dass der Zwist irgendwann doch beizulegen ist, glaubt kaum noch jemand. Aber vielleicht stimmt die Geschichte so auch gar nicht - und die CDU-Chefin selbst hat ihrem Dauerwidersacher signalisiert, keinen Bock zu haben. Schließlich hat sie den CSU-Parteitag im November 2015 in denkbar schlechter Erinnerung. Wie ein Schulmädchen hat Seehofer sie auf der Bühne rumstehen lassen und ihr vor allen Kameras wegen ihrer Flüchtlingspolitik die Leviten gelesen - sichtlich angestachelt von den immer länger werdenden Mundwinkeln der Kanzlerin. Verständlich, dass die nicht scharf auf ein Déjà-vu ist. oer

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung