Bei Geldanlagen setzt Senat auf Klimaschutz

Das Land setzt bei seinen Geldanlagen auf Klimaschutz. Geld aus der Rücklage für die Beamtenpensionen wird in Zukunft nicht mehr in Aktien von Firmen investiert, die fossile Brennstoffe wie Kohle und Öl fördern oder daraus Energie gewinnen. Das sagte Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) am Dienstag nach der Senatssitzung. Auch Atomkonzerne und Waffenproduzenten sollen künftig außen vor bleiben. Die Rücklage zur Altersversorgung von Beamten umfasst derzeit 823 Millionen Euro. Bis zu 15 Prozent des Geldes werden in Aktien angelegt. Angesichts der Niedrigzinsen könnte der Aktienanteil perspektivisch auf 25 Prozent steigen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung