Dem Bahnwerk droht eine Fahrt aufs Abstellgleis

Kanadischer Konzern Bombardier mauert noch, aber der Betriebsrat warnt schon vor einem drohenden Aus in Hennigsdorf

  • Von Wilfried Neiße 
und Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Bahnwerk des Bombardier-Konzerns in Hennigsdorf sollen weitere 500 Arbeitsplätze wegfallen, schätzt der Betriebsrat ein. Es sei geplant, den Wagenkastenrohbau und eine Produktionshalle zu schließen, sagte Betriebsratschef Michael Wobst nach einer Betriebsversammlung am Montag dem Sender rbb. Bombardier bestätigte dies nicht. »Es gibt diesbezüglich keinen Beschluss«, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. »In den nächsten Wochen« werde Bombardier Näheres bekanntgeben.

Der kanadische Konzern mit seinen Sparten Flugzeuge und Züge hatte im Oktober angekündigt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. In welchem Umfang die deutschen Werke betroffen sein sollen, ließ die Unternehmensführung offen.

In einem ersten Schritt hatte Bombardier im Frühjahr begonnen, 1430 von damals knapp 10 000 Arbeitsplätzen abzubauen. In Hennigsdorf sollten 270 der 2800 ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.