Erdogan polarisiert Berliner

Kurden und Linke veranstalten Aktionswoche / Alevitische Gemeinde setzt auf Dialog

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Festnahmen von Journalisten, Angriffe auf Parlamentsparteien, Nationalismus, Polarisierung der Gesellschaft - mit Sorge schauen viele Berliner mit türkischen oder kurdischen Wurzeln derzeit Richtung Türkei. In einer Aktionswoche will zurzeit ein Bündnis aus kurdischen Gruppen zusammen mit der Interventionistischen Linken (IL) die Situation thematisieren. Der Zusammenschluss lädt zu mehreren Veranstaltungen ein. Höhepunkt der Aktionswoche unter dem Motto «Menschenrechte im Ausnahmezustand - Stoppt Erdoğan!» könnte am kommenden Sonnabend eine gemeinsame Demonstration gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan werden, die am Internationalen Tag der Menschenrechte stattfinden soll.

«Die Demonstration soll ein Zeichen in die Türkei senden, dass nicht alle Menschen mit der Kumpanei von Merkel und Erdoğan einverstanden sind. Wir stehen an der Seite von allen, die Widerstand gegen die AKP-Diktatur leisten und die die Hoffnung auf ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.