Wendt hetzt erneut gegen Geflüchtete

Polizeigewerkschafter zum Mordfall in Freiburg: »Ganoven nutzen Freie Grenzen« / Scharfe Kritik an rechtspopulistischem Tonfall

  • Von Jonathan Welker
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Und er tut es wieder: Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, äußerte sich heute Morgen erneut zum Mordfall an einer Freiburger Studentin. Bereits in der Vergangenheit hatte Wendt sich polarisierend zu dem Fall geäußert und den Mord pauschal mit Fluchtbewegungen und der Einwanderung der letzten Jahre verknüpft – dafür war er harsch kritisiert worden.

In einem Interview am Freitag äußerte sich der Gewerkschafter nun unbeirrt in eine ähnliche Richtung und betonte, er gehe davon aus, dass neben dem mutmaßlichen Mörder von Freiburg weitere bereits verurteilte Straftäter aus anderen EU-Ländern nach Deutschland eingereist seien. »Die Wahrscheinlichkeit ist sogar sehr hoch«, sagte der Gewerkschafter am Freitagmorgen im Inforadio des Rundfunks Berlin-Brandenburg. »Die freien Grenzen werden von den Ganoven genutzt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode