Muslimische Lehramtsstudenten und die Evolutionstheorie

Die atheistische Giordano-Bruno-Stiftung wirft muslimischen Studenten vor, wissenschaftsfeindlich zu sein

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Mehrheit der muslimischen Lehramtsstudenten bestreite die Evolution. Seit Anfang der Woche sorgen diese Schlagzeile und die dazugehörige Studie in Medien und sozialen Netzwerken für Aufsehen. 60 Prozent zukünftiger Lehrer muslimischen Glaubens würden bestreiten, dass der heutige Mensch »aus affenartigen Vorfahren hervorgegangen ist«. Sogar 70 Prozent der muslimischen Lehramtsstudenten lehnten die Evolutionstheorie gleich ganz ab.

Hinter der Meldung, die dieser Tage tausendfach auf Facebook geteilt wird, steht die religionskritische Giordano-Bruno-Stiftung (GBS). Von einer »bildungspolitischen Katastrophe« spricht ihr Vorsitzender Michael Schmidt-Salomon auf der Website der Stiftung: Wer die Evolutionstheorie ablehne, habe »keinen universitären Abschluss verdient«, schreibt der Philosoph dort und fordert, muslimische Lehramtsstudenten nicht weiter »auf wehrlose Kinder loszulassen«.

Was ist dran an der Gefahr muslimischer K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.