Auch BVG-Fahrstühle haben Verspätung

Sechs Jahre nach der Ankündigung soll ab Herbst der U-Bahnhof Jannowitzbrücke barrierefrei erreichbar sein

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

13 U-Bahnhöfe und ein S-Bahnhof sollen in diesem Jahr Fahrstühle erhalten und somit barrierefrei werden. 24,4 Millionen Euro Kosten fallen allein bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) dafür an. Auch die Station Jannowitzbrücke an der U 8 wird dann für Rollstuhlfahrer oder auch Menschen, die mit Kinderwagen unterwegs sind, benutzbar sein.

»Das wird aber auch Zeit«, sagt Günter Poppe. Der 82-Jährige wohnt in direkter Nachbarschaft zum Bahnhof. Zu Beginn der Sanierung von Bahnhof und Tunnel im Jahr 2009 wurde auch ein Lift versprochen. Mitte 2010 sollten die Bauarbeiten losgehen, hieß es damals. »Wir warten seit 2011 auf den Fahrstuhl«, sagt Poppe. Nicht nur er als Anwohner, sondern auch Freunde, mit denen er sich immer montags zum Stammtisch trifft. »Da bin ich noch einer der Jüngeren«, so Poppe.

Seit 2011 harrt auch der bei der Sanierung angelegte Materialschacht seiner Wiederverwendung für den Liftschacht. Ein kleines Häus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.