Vertrauen ist gut. Externe besser?

Offenbarungseid im Verteidigungsministerium – Beratungsfirmen sollen Ordnung schaffen

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Hinfliegen tat er ganz gut, doch dann entdeckte die Crew am Dienstag nach der Landung im litauischen Kaunas ein Hydraulikproblem an einem der Triebwerke des A400M-Transporters. Mit Bordmitteln ließ sich die Panne nicht beheben. Eilig schickte die Luftwaffe eine alte Transall, um Ursula von der Leyen (CDU), die nach Litauen entsandte Bundeswehrsoldaten besucht hatte, heimzuholen. Von der Leyens Kommentar gegenüber Journalisten: «Oh Gott, ich ahne schon, was Sie jetzt wieder schreiben ...»

Von der Leyen hat Spott erwartet, doch dazu ist die Lage zu ernst. Ursprünglich wollte die Deutsche Luftwaffe 60 A400M beim Hersteller Airbus kaufen. Angesichts der Etatlage handelte man die Anzahl auf 53 Maschinen herunter. Doch nur 40 darf die Bundeswehr betreiben. 13 müssten weiterverkauft werden. Doch wer reißt sich um einen Vogel, der öfter zur Reparatur muss, als er fliegt? Verzweifelt wird ein Ausweg gesucht. Man denkt darüber nach, die übe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.