Versicherung besteht auf Bademeistern für Stege

Lychen. In der Flößerstadt Lychen (Uckermark) verschwinden mit Beginn der Badesaison möglicherweise die Badestege zum Wasser. Hintergrund seien fehlende Bademeister. Das teilte der CDU-Landtagsabgeordnete Henryk Wichmann am Sonntag mit. Der Versicherer der märkischen Städte und Gemeinden fordere eine Aufsicht. Die Anordnung könnte Auswirkungen auf landesweit zahlreiche weitere innerstädtische Badestege haben. Sollte keine Aufsicht möglich sein, müsse die Stadt die Stege abreißen, heißt es in einem Schreiben des Versicherer an die Kommune. Ein Steg sei eine Badestelle und damit zu beaufsichtigen. »Das ist doch Irrsinn«, kritisierte Wichmann. Warum könne nicht einfach ein Schild aufgestellt werden wie »Baden auf eigene Gefahr«? Die Einstellung von Bademeistern an den innerstädtischen Seen sprenge den finanziellen Rahmen der Kommune. Die Landesregierung müsse einschreiten, verlangte er. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung