Schweriner Landtag setzt Untersuchungsausschuss in Sachen NSU ein

Schwerin. Die Umtriebe des rechtsterroristischen NSU in Mecklenburg-Vorpommern werden jetzt vom Landtag in Schwerin untersucht. Das Parlament setzte dazu am Mittwoch einen Ausschuss ein. Der Beschluss wurde von SPD, CDU und LINKEN gefasst. Die AfD stimmte dagegen. Dem NSU werden im Nordosten der Mord an Mehmet Turgut 2004 in Rostock sowie zwei Banküberfälle in Stralsund in den Jahren 2006 und 2007 angelastet. Das Untersuchungsgremium - ein Unterausschuss des Innenausschusses - soll seinen Bericht bis zum Sommer 2019 vorlegen. Auf das Konto des NSU sollen bundesweit insgesamt zehn Morde gehen. Am Oberlandesgericht München läuft ein Prozess gegen Beate Zschäpe wegen Mittäterschaft. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung