Einschüchterungsversuch bei Globus

Ver.di will mit allen Mitteln gegen die fristlose Kündigung einer Betriebsrätin vorgehen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der seit 38 Jahren bei Globus beschäftigten Petra Kusenberg wird nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di »Arbeitszeitbetrug« vorgeworfen. »Fakten kann Globus aber bis dato nicht nennen. Der Verdacht einer gezielten Aktion gegen die Kollegin liegt nahe«, so eine ver.di-Erklärung.

Petra Kusenberg ist freigestellte Betriebsrätin und hatte dem Vernehmen nach aus eigenem Antrieb an einem verkaufsoffenen Sonntag im Betrieb mit gearbeitet. Der zur Rechtfertigung der Kündigung herangezogene Vorwurf eines angeblichen Fehlverhaltens zu Lasten der Firma habe »weder Hand noch Fuß« und stütze sich bisher nur auf »rechtswidrig verwendete Daten aus einem internen Kassensystem«, empört sich Jürgen Knoll, Geschäftsführer des ver.di-Bezirks Pfalz. »So kann man sich auch einer engagierten und guten Betriebsrätin entledigen.« Das Verhalten der Geschäftsführung sei »inakzeptabel, skandalös und absolut nicht nachvollziehbar«, so Knoll.

Der Gewerks...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.