Der Zielstrebige

Vor seinem ersten Länderspiel am Mittwoch gibt sich der Leipziger Stürmer Timo Werner zurückhaltend

  • Von Frank Hellmann, Dortmund
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Sportzentrum Kamen-Kaiserau bietet praktischerweise alles unter einem Dach. Sportschule, Hotel und Kongresszentrum. Und wenn die Stars von Real Madrid hier vor wichtigen Champions-League-Spielen nächtigten, können sich auch deutsche Nationalspieler dort zu den ersten Länderspielen des Jahres betten. Zum Treff fürs Freundschaftsspiel gegen England in Dortmund (Mittwoch 20.45 Uhr) und dem - sportlich bedeutsameren - WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan in Baku (Sonntag 18 Uhr) kam am Montag einer, der nach einem kurzen Abstecher aus der schwäbischen Heimat anreiste: Timo Werner. Mit seinem Debüt beim Abschiedsspiel von Lukas Podolski am Mittwoch wird allseits gerechnet.

Er habe erstmal mit seinem Dienstwagen rechts ranfahren müssen, damit er das Steuer nicht verreiße, berichtete der 21-Jährige vom Moment, als ihn Joachim Löw am vergangenen Donnerstag anrief. Aber war es wirklich so überraschend, dass der Bundestrainer jene...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.