Mehr als eine halbe Milliarde Menschen ohne sauberes Wasser

Studie: Lage am schlimmsten in den Entwicklungsländern Papua-Neuguinea, Madagaskar und Mosambik

Sydney. Mehr als eine halbe Milliarde Menschen auf der Welt müssen nach einer neuen Studie Tag für Tag ohne sauberes Wasser auskommen. Am schlimmsten sei die Lage in den drei Entwicklungsländern Papua-Neuguinea, Madagaskar und Mosambik, teilte die Hilfsorganisation WaterAid am Mittwoch in Sydney mit. Auf der Pazifikinsel Papua-Neuguinea mit ihren etwa 7,2 Millionen Bewohnern haben demnach mehr als zwei Drittel der Landbevölkerung (67 Prozent) kein Trinkwasser. In den beiden ostafrikanischen Ländern Madagaskar und Mosambik sind es 65 beziehungsweise 63 Prozent.

Der Studie zufolge sind 663 Millionen Menschen - von insgesamt knapp 7,5 Milliarden - von der Versorgung mit sauberem Wasser abgeschnitten. Davon leben 552 Millionen in ländlichem Gebieten. Zu den Staaten, die besonders betroffen sind, gehören auch China und Indien, die beiden bevölkerungsreichsten Länder der Welt. Die Hilfsorganisation befürchtet, dass die Wasserknappheit durch den Klimawandel zunehmen wird. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal