Der Kampf des Jaguars

Lebensraum für die Großkatzen wird knapp

  • Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Nach Tiger und Löwe ist der Jaguar die größte Raubkatze. Einst in fast ganz Brasilien verbreitet, droht sie nun in drei ihrer fünf Ökosysteme auszusterben: Atlantischer Regenwald (Mata Atlântica), Cerrado und Caatinga. Nicht mal in den Schutzgebieten sind die gefleckten Großkatzen sicher. Schuld sind vor allem Abholzung, Agrobusiness und großflächige Monokulturen sowie illegale Jagd, Bergbau und Autounfälle. Lediglich in den Biomen Amazonien und Pantanal ist das Überleben der brasilianischen Jaguare bis auf Weiteres gesichert.

Nur ein Tatzenabdruck

»Pumas sehen wir hier noch häufig, doch ein Jaguar hat sich hier seit Jahren nicht mehr blicken lassen«, beklagt Marcelo Ferreira, Wart des rund 1000 Quadratkilometer großen, zwischen Rio de Janeiro und São Paulo gelegenen Nationalparks Serra da Bocaina. Zuletzt vor vier Jahren, 2013, fand einer der Parkangestellten lediglich den Tatzenabdruck eines Jaguars im Schutzgebiet. Ein darau...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.