Die Schifffahrt setzt auf Digitalisierung

Bund und Länder wollen Innovationen in der maritimen Wirtschaft zusätzlich fördern

  • Von Hermannus Pfeiffer, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Für die Exportnation Deutschland ist eine starke maritime Wirtschaft von zentraler Bedeutung«, sagte der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer, auf der Zehnten Nationalen Maritimen Konferenz am Dienstag in Hamburg. Das Projekt lässt sich die schwarz-rote Bundesregierung etwas kosten. Mit etwa 350 Millionen Euro wollen Bund und Länder Innovationen und Digitalisierung rund um die Schifffahrt zusätzlich fördern.

Bislang wurde der Wirtschaftszweig vor allem durch die »Tonnagesteuer« subventioniert - für ihre Millionengewinne zahlen Reeder und Investoren nur ein paar Euro Steuern. Inzwischen sprudeln die Gewinne jedoch nicht mehr so üppig wie früher. Daher hat die klassische Industriepolitik wieder an Bedeutung gewonnen. Mit dem Förderprogramm »Innovativer Schiffbau« wurde die deutsche Werftindustrie in den vergangenen Jahren durch Bund und Länder mit insgesamt 175 Millionen Euro »zielgerichtet« gefördert. Mit dem Fo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.