Insolvenzverwalter für Bahnwerk bestellt

Eberswalde. Ein Rechtsanwalt aus Templin (Uckermark) ist vom Amtsgericht Frankfurt (Oder) zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Eberswalder Bahnwerks (EBW) bestellt worden. Das teilte eine Justizsprecherin am Dienstag mit. In den kommenden drei Monaten - bis zur Entscheidung über die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens - soll der Anwalt die finanzielle Situation des Betriebs begutachten. In dieser Zeit wird das EBW weiterbetrieben. Die EBW-Geschäftsführung hatte vergangene Woche einen Insolvenzantrag gestellt, weil der Betrieb einen Liquiditätsengpass zu verzeichnen habe, hieß es. Die Belegschaft und das Land hatten lange um den Erhalt des Bahnwerks gekämpft und die Schließung dank der Übernahme durch den Investor Quantum Capitals Partner AG abgewendet. Erst zu Jahresbeginn hatte der Ableger EBW seine Aktivitäten aufgenommen. Das Land hatte für die Unternehmensrettung eine Bürgschaft übernommen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung