Es gibt nur diesen einen Boden

Drei Künstlerinnen erkunden ihre Wurzeln

  • Von H. D. Gölzenleuchter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Drei freundschaftlich miteinander verbundene Künstlerinnen, Helga Schuhr aus der französischen Schweiz, Ilse Schreiber-Noll aus den USA und Silke Konschak aus Deutschland, haben sich darauf verständigt, bildkünstlerisch über ihre Wurzeln, die bei allen in Deutschland liegen, nachzudenken und im Nachspüren auch ihr Werden ins Heute zu ergründen. Im Ergebnis entstand die Ausstellung »Racines - Roots - Wurzeln«, die nun in der »rk-Galerie« in Lichtenberg zu sehen ist.

»Meine Arbeiten in dieser Ausstellung«, sagt Ilse Schreiber-Noll, »sind der Spiegel meiner Träume, der Spiegel meiner Anteilnahme an den Konflikten und Problemen unserer Zeit, der Schriftsteller und Dichter, die ich las und verehre. In diesen Arbeiten findet sich der Abglanz meiner Wurzeln.« Das Anliegen sei keine nationalistische Identitätssuche, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.