Der Einwanderer braucht ein Gesetz

Grüne wollen Migration entrümpeln, sozial gehen sie nicht vor

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Deutschland hat ein Problem: Es ist ein Einwanderungsland. Das heißt, es wandern im Saldo mehr Menschen ein als aus, wie Thomas Groß von der Universität Osnabrück erklärt. Groß war Berater der Grünen bei ihrer Erarbeitung eines Einwanderungsgesetzes; er und die Grünen sind sich einig, dass es sich bei der Einwanderung nicht um ein Problem handelt, vor dem man sich schützen muss, sondern um eines, das man regeln muss. Denn Deutschland beklagt gleichzeitig einen wachsenden Fachkräftemangel, den es aus eigener Kraft nicht decken kann.

Weil Deutschland ein Einwanderungsland sei, brauche es ein Einwanderungsgesetz, sagt Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt. Auch in Parteien wie der SPD und der LINKEN gibt es Überlegungen und Papiere dazu. Die Unionsparteien lehnen ein Gesetz bisher ab; inzwischen schwindet der Widerstand aber, weil ein Einwanderungsgesetz als gute Möglichkeit gilt, Einwanderung zu begrenzen und weil die panischen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.