Gute Stimmung für Übernahme

Spitzentreffen in Berlin: PSA sichert Opel Eigenständigkeit zu

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was wird denn nun aus Opel? Eineinhalb Monate nach Bekanntwerden von weit fortgeschrittenen Übernahmeplänen durch den französischen Autokonzern PSA Peugeot Citroën sind zentrale Fragen noch immer unbeantwortet. An den deutschen Standorten Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern möchte man vor allem wissen, wie es mittel- und langfristig nach dem in Grundzügen bereits beschlossenen Verkauf durch den bisherigen Mutterkonzern General Motors (GM) weitergeht, der bis zum Jahresende abgeschlossen sein und rund 2,2 Milliarden Euro kosten soll.

Das wollten sich Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD), die Ministerpräsidenten der drei betroffenen Länder Hessen, Thüringen und Rheinland-Pfalz sowie Gewerkschaftsvertreter von PSA-Chef Carlos Tavares persönlich bei einem Treffen am Mittwoch in Berlin erläutern lassen. Bisher hatte es lediglich ein kurzes Telefonat von Tavares mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gegeben. Zypries sprac...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.