Willkommensgrüße mit Teddys

Ein Gespräch mit Tuvia Tenenbom über sein Buch »Allein unter Flüchtlingen«

  • Von Stefan Berkholz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Herr Tenenbom, wie beurteilen Sie die sogenannte Willkommenskultur in Deutschland?
Die Willkommenskultur ist eine exzellente und wunderschöne Idee. Als ich das im Fernsehen sah, mochte ich es sehr. Junge blonde Deutsche, fröhliche Willkommensgrüße mit Teddybären und allen möglichen Puppen. Aber in der Realität sieht es ganz anders aus.

Welche Mängel erkannten Sie bei Ihrer Rundreise durch Deutschland im vergangenen Jahr?
Als ich die Flüchtlinge für dieses Buch besuchte, sah ich die Armut, die Erbarmungslosigkeit, sah ich, wie die Menschen sehr, sehr schlecht behandelt wurden. Niemand kümmerte sich wirklich um sie und es gibt keinen Plan B, was mit ihnen geschehen soll.

Sie vernahmen auch immer wieder antisemitische Töne, sowohl von Flüchtlingen als auch von ihren deutschen Helfern. Wie denn das?
Als ich mit einigen der politischen Aktivisten sprach, die sich für die Flüchtlinge einsetzen, hörte ich allen möglichen antisemi...



Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.