Win-win-Kurs auf der Seidenstraße

Chinas Präsident Xi Jinping bei Pekings Großschuldner Donald Trump

  • Von Werner Birnstiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Chinas Präsident Xi Jinping fliegt unmittelbar nach dem entspannten Staatsbesuch in Finnland in eine der Fluchtburgen von US-Präsident Donald Trump, in dessen Golfressort Mar-a-Lago in Florida. An diesem Donnerstag und Freitag treffen die beiden derzeit wichtigsten Politiker der Welt aufeinander und wohl kein bilateraler Gipfel der letzten Jahre symbolisiert deutlicher als diese Begegnung die Veränderungen im internationalen Kräfteverhältnis.

Den Verlust der USA an geopolitischer Einflussnahme hatte Trump im Vorfeld des Treffens mit auf die wachsende politische und ökonomische Kraft Chinas und die damit zusammenhängende enorme Verschuldung seines Landes gegenüber dem Reich der Mitte reduziert. Tatsächlich wuchs das Handelsdefizit alljährlich kontinuierlich an (2016: 347,04 Milliarden Dollar), die amerikanischen Schulden münzte China dann vor allem in US-Staatsanleihen um; inzwischen belaufen sich Chinas Guthaben auf über ein Billion Dol...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.