Bundeswehr stellt Cyber-Truppe in Dienst

Neue Teilstreitkraft mit 13.500 Spezialisten - von der Leyen sieht Recht zur offensiven Verteidigung

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) stellte am Mittwoch die Cyber-Streitmacht der Bundeswehr in den Dienst. In Bonn waren 260 Angehörige der Teilstreitkraft angetreten. Sie wird mit 13.500 Soldatinnen und Soldaten sowie zivilen Mitarbeitern 2021 voll einsatzfähig sein.

Der Cyber- und Informationsraum (CIR) sei zu einer »eigenen sicherheitspolitischen Domäne geworden« und die Aufstellung der CIR-Truppe sei »ein Meilenstein deutscher Sicherheits- und Verteidigungspolitik«. Neben der Bundeswehr auf dem Land, in der Luft, auf See und im Weltraum sei ein neuer Operationsraum entstanden. Die Ministerin unterstrich die hohen Erwartungen an die neue Teilstreitkraft: »Wir vertrauen Ihnen: Und wir trauen Ihnen viel zu!«

Von der Leyens Ansprache offenbarte einige Graubereiche, in denen sich die Soldaten unter dem Kommando von Generalleutnant Ludwig Leinhos bewegen werden. Da ist zunäc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.