Russland auf Jerusalem-Kurs

Westteil als Hauptstadt Israels anerkannt /Ostteil bleibt für künftigen Palästina-Staat

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Wir bestätigen unseren Einsatz für die von den Vereinten Nationen unterstützten Eckpunkte für einen israelisch-palästinensischen Friedensvertrag, welche den Status Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines künftigen palästinensischen Staates beinhalten. Gleichzeitig müssen wir in diesem Kontext bekunden, dass wir West-Jerusalem als Hauptstadt Israels betrachten«, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung des russischen Außenministeriums.

In Israel sorgte die Mitteilung für Verwirrung. Russland ist der erste Staat überhaupt, der Jerusalem als Hauptstadt anerkannt hat. Die Reaktionen der israelischen Regierung lassen darauf schließen, dass man vorher nicht informiert war. Man prüfe, was das denn nun bedeute, sagen Sprecher des Außenministeriums.

In der israelischen Rechten sieht man das Statement derweil als »Schritt zur Teilung Jerusalems«, so Naftali Bennett, Vorsitzender der Siedlerpartei »Jüdisches Heim«. Denn nach israelis...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.