Werbung

Bernau rehabilitiert Opfer der Hexenverfolgung

Bernau. Die Stadt Bernau (Barnim) hat per Beschluss die Opfer der Hexenverfolgung rehabilitiert. Bürgermeister André Stahl (LINKE) bestätigte am Mittwoch einen entsprechenden Bericht der »Märkischen Oderzeitung«. »Die Rehabilitierung der unschuldig gequälten und hingerichteten Opfer ist ein Akt im Geiste der Erinnerung und Versöhnung«, heißt es in dem Beschluss der Stadtverordneten. Die Stadt wolle ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung setzen: »Auch in der Gegenwart führen Feindseligkeiten und Vorurteile, Gerüchte und Verdächtigungen gegen Menschen oft zu ihrer gesellschaftlichen Ächtung und Ausgrenzung.« Nach Angaben des Historikers Sören-Ole Gemski belegen Akten, dass zwischen 1536 und 1658 etwa 25 Frauen und drei Männer in Bernau als Hexen oder Zauberer verbrannt wurden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung