Stiftung »Familien in Not« braucht Spenden

  • Lesedauer: 1 Min.

Potsdam. Die Stiftung »Familien in Not« ist 25 Jahre nach ihrer Gründung auf Spenden angewiesen. Wegen der jahrelangen Niedrigzinsphase haben sich die Zinserträge deutlich verringert, teilte die Stiftung mit. Deshalb seien bereits in den vergangenen Jahren die Hilfeleistungen zu 100 Prozent aus Spenden finanziert worden. Am kommenden Dienstag veranstaltet die Stiftung zum vierten Mal ein Benefiz-Spargelessen in Klaistow mit Schirmherr Matthias Platzeck. Erwartet werden rund 260 Gäste, darunter Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD). Die Stiftung hat nach eigenen Angaben seit der Gründung 1992 mehr als 4100 in Not geratene Familien und werdende Mütter in Brandenburg mit insgesamt mehr als drei Millionen Euro unterstützt. dpa/nd

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal