Radler mit Infrastruktur nicht zufrieden

Potsdam. Viele Städte und Gemeinden haben großen Nachholbedarf, um gute Bedingungen für Fahrradfahrer zu schaffen. Bei einer repräsentativen Befragung von 3000 Brandenburgern zur Fahrradfreundlichkeit ihrer Stadt sei die Durchschnittsnote im Land von 3,5 im Jahr 2014 auf 3,69 gesunken, teilte Lea Hartung, Geschäftsführerin des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Brandenburg, mit. Das liege daran, dass das Radfahren immer beliebter werde, aber vielerorts die Fahrrad-Infrastruktur unterdimensioniert sei, sagte sie.

Potsdam liegt beim »Fahrradklima-Test 2016« im bundesweiten Vergleich von 38 Großstädten mit der Note 3,6 auf einem guten sechsten Platz. Bei den mittelgroßen Städten liegt Cottbus (3,52) vor Frankfurt (Oder) und der Stadt Brandenburg/Havel, die auch bundesweit mit Platz 91 unter 98 Städten ganz hinten landete. Unter den kleinen Städten kam überraschend Bad Wilsnack (Prignitz) als Neueinsteiger mit der Note 2,42 auf Platz eins in Brandenburg. Schlusslicht ist Falkensee (Havelland) mit Note 4,39.

Häufig gelobt wurde eine gute und zügige Erreichbarkeit des Stadtzentrums und weiterer Ziele. Die Verfügbarkeit von öffentlichen Leihfahrrädern gilt zumeist als mangelhaft. Auch seinen Radwege oft zu schmal. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung