BER könnte 55 Millionen Passagiere abfertigen

Schönefeld. Die Kapazität des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld kann nach einem Konzept der Betreiber bis 2035 von jetzt 22 Millionen Fluggästen im Jahr auf 55 Millionen erhöht werden. Ein Masterplan des Flughafenchefs Engelbert Lütke Daldrup sieht vor, den drittgrößten deutschen Airport in vier Phasen Schritt für Schritt zu erweitern. Über den Plan berichteten zuerst der »Tagesspiegel« und die »Frankfurter Allgemeine Zeitung«. Nach einer Übersicht, die der dpa vorliegt, erhält das neue Terminal zunächst Anbauten für weitere Gepäcksortieranlagen. Zusammen mit dem schon beschlossenen Zusatzterminal würde die Kapazität bis 2021 auf 33 Millionen Fluggäste steigen. Wann der neue Flughafen in Betrieb geht, ist nach einem jahrelangen Verzug durch Planungsfehler, Baumängel und Technikprobleme noch offen. Der zuletzt angepeilte Start im nächsten Jahr gilt als unwahrscheinlich. Flughafenchef Lütke Daldrup will in diesem Jahr einen Eröffnungstermin nennen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung