AfD-Wahlkampfbus wurde angegriffen

Potsdam. Ein Wahlkampfbus der brandenburgischen AfD ist nach Angaben des AfD-Landtagsabgeordneten Thomas Jung in Potsdam von linken Aktivisten angegriffen worden. Eine entsprechende Anzeige wurde am Montag aufgenommen und die Ermittlungen werden vom Staatsschutz übernommen, berichtete eine Sprecherin der Polizeidirektion West. Nach Angaben von Jung war der Bus mit zehn Parteimitgliedern an Bord am Sonntag vor dem Karl-Liebknecht-Stadion im Stadtteil Babelsberg von einem Dutzend Menschen umringt worden. »Die Hooligans brüllten ›Haut ab!‹, rissen eine Werbefolie des Busses ab und zerschlugen ein seitliches Fenster«, sagte Jung. Dann sei es dem Fahrer gelungen, mit dem Bus langsam der Menge zu entkommen. Die AfD bezifferte den Schaden auf rund 2000 Euro. Im Stadion hatten sich Fans des SV Babelsberg 03 die Übertragung eines Auswärtsspiels angesehen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung