Jüngster Rathauschef verzichtet

Als Philipp Wesemann (SPD) 2015 Bürgermeister von Forst (Spree-Neiße) wurde, war er mit 25 Jahren jüngster hauptamtlicher Rathauschef in Brandenburg. Jetzt endet seine Amtszeit vorzeitig und es muss ein neuer Bürgermeister gewählt werden, wie es am Freitag aus der Stadtverwaltung hieß. Wesemann ist schon länger krank. Eigentlich sollte bei einem Bürgerentscheid über eine Abwahl Wesemanns entschieden werden. Dieser verzichtete aber nun selbst. »Er gilt damit als abgewählt«, sagte der Stadtparlamentsvorsitzende Dietmar Tischer (CDU).

Die Stadtverordneten hatten am Mittwoch mehrheitlich beschlossen, einen Bürgerentscheid einzuleiten. Zur Begründung hieß es: »Die Stellvertreter des Bürgermeisters sind nicht dauerhaft in der Lage, die Aufgaben des hauptamtlichen Bürgermeisters neben ihren eigentlichen Aufgaben voll umfänglich zu erfüllen.« Und: »Die Interessen der Stadt können dadurch, insbesondere in politischen und strategischen Zielstellungen, gegenüber dem Land Brandenburg, dem Landkreis Spree-Neiße und weiteren Institutionen in vielen Bereichen nur unzureichend wahrgenommen werden.« Eine Rückkehr Wesemanns sei derzeit nicht absehbar.

Der Beschluss ging nicht geräuschlos über die Bühne, obwohl den Antrag 22 von 28 Stadtverordneten unterschrieben hatten, die Entscheidung also zu erwarten war. Vereinzelt hatten Stadtverordnete aber protestiert. Einer sprach von »Nadelstichen« gegen Wesemann, der doch demokratisch gewählt worden sei.

Im Herbst, als er schon krank war, hatte sich Wesemann zu der Sache, die die LINKE ins Spiel gebracht hatte, zu Wort gemeldet. Er sehe nach seiner Genesung »keine Perspektive für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit«, erklärte er. Wenn die Mehrheit der Forster Stadtverordnetenversammlung es wolle, dann bitte er sie, ihn aus dem Beamtenverhältnis auf Zeit zu entlassen. Er wolle kein teures Abwahlverfahren. dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung